Warum Biotech-StartUps einen Blog brauchen

Warum Biotech-StartUps einen Blog brauchen

Wie nützlich ein eigener Firmen-Blog auch für Biotech-Unternehmen sein kann, scheint nicht vielen Biotech-StartUps bekannt zu sein. Zumindest sehe ich kaum Blogs auf den Firmen-Homepages, die ich in letzter Zeit besucht habe. Ich bin allerdings der Meinung, dass ein Blog auch im Biotechbereich von großem Nutzen sein kann und möchte das im Folgenden mal an ein paar Punkten fest machen. Das Betreiben eines Blogs wird oft als Freizeitbeschäftigung für mitteilungsbedürftige Hobby-Journalisten erachtet, oder zumindest nicht als relevanter Teil des unternehmenseigenen Marketings. Vor allem bei Unternehmen, die im B2B-Bereich tätig sind, wird der Blog als Marketinginstrument verschmäht. Entsprechend findet man auch in der Biotechnologie wenige Unternehmen, die auf den Blog als Marketinginstrument setzen. Ich persönlich bin der Auffassung, dass die Möglichkeiten, die ein Blog im Marketing bietet, oftmals stark unterschätzt werden. Gerade für Unternehmen, die noch keine Produkte final entwickelt haben, kann der Blog schon vorab eine gute Option darstellen, zukünftige Kundengruppen auf sich aufmerksam zu machen und an sich zu binden. Ein schöner Nebeneffekt für alle StartUps – die Kosten für einen Blog sind ziemlich überschaubar… Hier mal ein paar Vorteile, die ein gut geführter Blog Ihnen bringt: Ein Blog ziehen Besucher an Eine herkömmliche Firmen-Webseite ist in ihren Inhalten üblicherweise beschränkt. Dennoch wollen Sie, dass möglichst viele potentielle Kunden auf Ihre Webseite kommen. Große Besucherströme auf Basis des üblicherweise eher beschränkten Inhalts einer Firmen-Homepage zu gewinnen ist fast unmöglich. Zum einen, da der Inhalt nicht dazu verlockt, mehrmals vorbei zu schauen. Zum anderen sind Suchmaschinen keine Freunde statischer Seiten. Blogs hingegen werden zügig indexiert und erzielen oft gute Ergebnisse bei Google. Mit einem Blog können Sie die inhaltliche...