Businessplan-Wettbewerbe: Welche gibt es und was bringt die Teilnahme?

Businessplan-Wettbewerbe: Welche gibt es und was bringt die Teilnahme?

Businessplan-Wettbewerbe blicken auf eine kurze, aber erfolgreiche Geschichte zurück. Entstanden sind Businessplan-Wettbewerbe aus einer in den 1980er Jahren am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelten Idee, aus dem 1990 die „MIT $100K Entrepreneurship Competition“ entstanden ist. In Deutschland wurden 1995 der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (unter Mithilfe von Günter Faltin, dem Autor von Kopf schlägt Kapital: Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein und Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in Dir. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie) und der Münchener Business Plan Wettbewerb (MBPW) ins Leben gerufen. (Quelle: Wikipedia) Das Gründer-Portal fuer-gruender.de identifizierte im Jahr 2015 insgesamt 145 Businessplan- und Gründerwettbewerbe, bei denen ein Preisgeld von insgesamt 2,9 Mio. Euro vergeben wurde. Besonders hohe Einzelpreisgelder werden mit Beträgen von 30.000 – 50.000 € bei Gründerwettbewerben vergeben. Gründerwettbewerbe legen ihren Fokus eher auf die Auszeichnung bereits gegründeter und am Markt tätiger Unternehmen bzw. Start-Ups, während Businessplan-Wettbewerbe sich eher an Gründer in der Ideen- und Vorgründungsphase richtet. Bei vielen Businessplan-Wettbewerben ist eine Teilnahme nur maximal 12-24 Monate nach der Gründung möglich. Tip: Mit Gründung ist hier nicht immer die Eintragung im Handelsregister gemeint. Wenn ein Unternehmen älter ist, aber noch nicht operativ tätig war, weil z.B. die notwendige Finanzierung noch fehlte, dann ist die Teilnahme häufig doch möglich. Einfach nachfragen! Als „Anfänger“ sollte man sich zunächst an regionalen (und wenn es passt an branchenspezifischen) Wettbewerben beiteiligen. Das Angebot an regionalen Wettbewerben ist deutlich größer als an bundesweiten Wettbewerben. Im regionalen Kontext ist der Mehrwert durch die Betreuung und das Netzwerk oft größer. Die folgenden Übersichten zeigen eine Auswahl an bundesweiten und regionalen Businessplan-Wettbewerben. Übersicht...
HTGF III: Neuer Fonds für neue Gründer

HTGF III: Neuer Fonds für neue Gründer

Der High-Tech Gründerfonds belebt seit 2005 mit über 440 finanzierten Start-Ups aus den High-Tech Gründerfonds I und II als aktivster Frühphasenfinanzierer in Europa die Gründerszene. Nachdem der im November 2011 aufgelegte Hightech-Gründerfonds II (HTGF II) erfolgreich evaluiert wurde, soll jetzt mit dem Hightech-Gründerfonds III (HTGF III) ein Nachfolgefonds mit einem Zielvolumen von 300 Mio. € und einem Industrieanteil von 30% aufgelegt werden. Der HTGF III soll im 1. Halbjahr 2017 starten und jährlich bis zu 40 STart-Ups finanzieren. Am 06. Juni 2016 gab Staatssekretär Machnig (Bundeswirtschaftministerium) den Startschuss für den Investorenaufruf zum HTGF III: „Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Matthias Machnig, startet heute zusammen mit Herrn Dr. Michael Brandkamp (Geschäftsführer High-Tech Gründerfonds), Herrn Dr. Martin Wansleben (Hauptgeschäftsführer DIHK) und Herrn Dr. Carsten Bether (Gründer und Geschäftsführer des Startups Kiwigrid) den Investorenaufruf für den High-Tech Gründerfonds III (HTGF III). Ab sofort sind mittelständische und Großunternehmen, die über Startups einen Zugang sowohl zu disruptiven Innovationen als auch zu den neuesten Technologien und Geschäftsmodellen suchen, aufgerufen, eine Beteiligung am HTGF III einzugehen. Staatssekretär Machnig: „Der High-Tech Gründerfonds ist eine Erfolgsgeschichte. Er investiert seit 2005 in deutsche Startups und ist heute der zahlenmäßig aktivste Frühphasenfonds in Europa. Seit Beginn wurden mehr als 10.000 Businesspläne gesichert, mehr als 440 Start-ups haben eine erste Finanzierung erhalten. Das Markenzeichen des Fonds ist die öffentlich-private Partnerschaft. So sind im High-Tech Gründerfonds Fonds II neben dem Bundeswirtschaftsministerium und der KfW 18 Investoren aus Industrie und Wirtschaft – Mittelständler wie Großunternehmen – beteiligt. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit wollen wir auch künftig mit dem High-Tech Gründerfonds III fortsetzen und sogar noch ausbauen. Deshalb starten wir heute gemeinsam den Aufruf für Investoren. Durch...
Von IPOs, Rekord-Finanzierungen und Mega-Deals der Biotechnologie-Branche 2015

Von IPOs, Rekord-Finanzierungen und Mega-Deals der Biotechnologie-Branche 2015

Die Sektkorken knallten im Jahr 2015 in der Biotechnologie-Branche sicher häufiger. Es gab ja auch einige erfreuliche Nachrichten zu feiern, wie z.B. den Börsengang von Curetis, die Rekord-Finanzierung für Curevac, mehrere HTGF-Finanzierungen und die Mega-Deals von Glycotype und Biontech. Im letzten Quartal 2015 war die Biotechnologie-Branche nochmal richtig im Aufwind und dies scheint 2016 weiter zu gehen. Der Börsengang von Curetis Die Curetis AG aus Holzgerlingen wagte im November 2015 den Börsengang an der Euronext in Amsterdam und Brüssel. Möglich ist dies durch die vorherige Gründung einer niederländischen Holding. Curetis plante durch den IPO 30-50 Mio. € an Kapital einzunehmen. Tatsächlich ist ihnen das mit der Einnahme von 40 Mio. € auch gelungen. Mit dem Kapital aus dem IPO will Curetis den US-Vertrieb weiter ausbauen, um das Unyvero-System dort direkt zu vermarkten. Die Curetis-Aktien wurden zu einem Kurs von 10 € ausgegeben, haben zunächst zugewonnen und liegen aktuell mit 9,82 € je Aktie (Euronext) nur geringfügig unter dem Ausgabekurs. Die Marktkapitalisierung liegt damit derzeit bei rund 150 Mio. finanzen.net-Grafik   Rekord-Finanzierung für Curevac Ebenfalls im November sicherte sich die Tübinger Curevac AG eine Rekord-Finanzierung. Im Rahmen einer weiteren Finanzierungsrunde warb Curevac -nach einer Umwandlung von einer GmbH in eine AG- 100 Mio. € Kapital ein. Das Kapital stammt von internationalen Investoren, angeführt vom britischen Vermögensverwalter Baillie Gifford. Weitere Investoren sind Chartwave Limited, Coppel family, Elma Investments und Sigma Group. Curevac wird mit Hilfe des neu eingeworbenen Kapitals die bestehende Pipeline für mRNA-Therapien und prophylaktische Impfstoffe weiter entwickeln und die klinische Forschung und neue Entwicklungen finanzieren. Curevac hat damit seit seiner Gründung im Jahr 2000 insgesamt 200 Mio. € Eigenkapital...
Corporate Accelerator: Merck und Bayer unterstützen eHealth-StartUps

Corporate Accelerator: Merck und Bayer unterstützen eHealth-StartUps

Unternehmen lösen mit einem Corporate Accelerator gleich zwei Probleme: StartUps bekommen Kapital und Unterstützung, um ihre Projekte voranzutreiben, die Unternehmen selbst bleiben technologisch am Puls der Zeit. Nachdem Bayer Healthcare mit dem CoLaborator im Juli 2014 als eines der ersten Unternehmen einen Corporate Accelerator im Life Science Bereich eingerichtet hat, hat mit Grants4Apps auch ein eigenes Programm für eHealth-StartUps. Das Pharmaunternehmen Merck hat nun ebenfalls einen eigenen Corporate Accelerator eingerichtet. Auch hier ist eHealth eines der Schwerpunkte unterstützter Unternehmen. eHealth: Was sich hinter dem neuen Trend verbirgt eHealth umfasst ein weites Feld in der Gesundheitswirtschaft. Je nach Definition gehören Robotor, Assisted Living Systeme und Anwendungen aus dem IKT-Bereich dazu. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) definiert eHealth folgendermaßen: „Unter E-Health fasst man Anwendungen zusammen, die für die Behandlung und Betreuung von Patientinnen und Patienten die Möglichkeiten nutzen, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten. E-Health ist ein Oberbegriff für ein breites Spektrum von IKT-gestützten Anwendungen, wie z.B. Anwendungen der Telemedizin, in denen Informationen elektronisch verarbeitet, über sichere Datenverbindungen ausgetauscht und Behandlungs- und Betreuungsprozesse von Patientinnen und Patienten unterstützt werden können.“ Dass eHealth sich zu einem aussichtsreichen Segment entwickelt hat, sieht man nicht zuletzt an der Anzahl verkaufter Wearables -wie Fitnesstracker und SmartWatches- und eHealth-Apps. In Deutschland wurden 2014 3,6 Mio. Wearables verkauft, dies entspricht einem Zuwachs von 614,5% gegenüber 2013. Europaweit prognostiziert PricewaterhouseCoopers ein jährliches Wachstum von 25% für einen Zeitraum von 2015 bis 2018. [eMarketers] Ausgehend von diesen Wachstumsraten ist dieser eHealth-Bereich außerordnetlich attraktiv. eHealth-Apps, die Gesundheit und Wohlbefinden durch eine gesunde Lebensführung verbessern sollen, machen ca. 97% der aktuell verfügbaren Apps aus, therpieunterstützende Apps für Patienten spielen mit 3% dagegen...