Businessplan-Wettbewerbe: Welche gibt es und was bringt die Teilnahme?

Businessplan-Wettbewerbe: Welche gibt es und was bringt die Teilnahme?

Businessplan-Wettbewerbe blicken auf eine kurze, aber erfolgreiche Geschichte zurück. Entstanden sind Businessplan-Wettbewerbe aus einer in den 1980er Jahren am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelten Idee, aus dem 1990 die „MIT $100K Entrepreneurship Competition“ entstanden ist. In Deutschland wurden 1995 der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (unter Mithilfe von Günter Faltin, dem Autor von Kopf schlägt Kapital: Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein und Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in Dir. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie) und der Münchener Business Plan Wettbewerb (MBPW) ins Leben gerufen. (Quelle: Wikipedia) Das Gründer-Portal fuer-gruender.de identifizierte im Jahr 2015 insgesamt 145 Businessplan- und Gründerwettbewerbe, bei denen ein Preisgeld von insgesamt 2,9 Mio. Euro vergeben wurde. Besonders hohe Einzelpreisgelder werden mit Beträgen von 30.000 – 50.000 € bei Gründerwettbewerben vergeben. Gründerwettbewerbe legen ihren Fokus eher auf die Auszeichnung bereits gegründeter und am Markt tätiger Unternehmen bzw. Start-Ups, während Businessplan-Wettbewerbe sich eher an Gründer in der Ideen- und Vorgründungsphase richtet. Bei vielen Businessplan-Wettbewerben ist eine Teilnahme nur maximal 12-24 Monate nach der Gründung möglich. Tip: Mit Gründung ist hier nicht immer die Eintragung im Handelsregister gemeint. Wenn ein Unternehmen älter ist, aber noch nicht operativ tätig war, weil z.B. die notwendige Finanzierung noch fehlte, dann ist die Teilnahme häufig doch möglich. Einfach nachfragen! Als „Anfänger“ sollte man sich zunächst an regionalen (und wenn es passt an branchenspezifischen) Wettbewerben beiteiligen. Das Angebot an regionalen Wettbewerben ist deutlich größer als an bundesweiten Wettbewerben. Im regionalen Kontext ist der Mehrwert durch die Betreuung und das Netzwerk oft größer. Die folgenden Übersichten zeigen eine Auswahl an bundesweiten und regionalen Businessplan-Wettbewerben. Übersicht...
Preisverleihung des Science2Start-Ideenwettbewerbs

Preisverleihung des Science2Start-Ideenwettbewerbs

Der Science2Start-Ideenwettbewerb richtet sich an Wissenschaftler/innen mit einer Gründungsidee aus den Life Sciences aus der BioRegion STERN. Anders als bei Businessplan-Wettbewerben kann man hier mit einer kurzen Ideenskizze teilnehmen, ein fertiger Businessplan ist noch nicht erforderlich. Drei Teams wurden mit insgesamt 4.500 Euro für ihre Ideen prämiert. „Beim achten Science2Start-Ideen-Wettbewerb setzten sich drei gänzlich unterschiedliche Forschungsprojekte durch: Ein intelligentes Pflaster zur Analyse von Augenbewegungen belegte den ersten Platz, die fermentative Produktion einer Aminosäure wurde auf den zweiten Platz gewählt. Den dritten Platz belegte eine Plattformtechnologie für Impfstoffe. Die Gewinner erhielten Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.500 Euro, die erneut VOELKER & Partner Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer als Sponsoren ausgelobt hatten. Die Gewinner des Science2Start-Wettbewerbs 2016: Platz für das „EOG Patch“ von Dr. Holger Hengel und Felix Bernhard, Universitätsklinik Tübingen, Dr. Friedemann Bunjes, Hertie-Institut für klinische Hirnforschung Tübingen, und Kalpana Rani, ESB European School of Business Reutlingen Augen sind wie ein diagnostisches Fenster zum Gehirn. Neurodegenerative Erkrankungen, z. B. Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson, lassen sich durch Beobachtung von Augenbewegungen möglicherweise frühzeitig erkennen. Das Forscherteam entwickelt ein intelligentes Pflaster, das im Gesicht aufgeklebt wird und Augenbewegungen über einen längeren Zeitraum aufzeichnet. Die Daten, die das „EOG Patch“ liefert, werden mit Hilfe der Datenbank an der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen, einem der größten Zentren für neurodegenerative Erkrankungen in Deutschland, analysiert. 2. Platz für die fermentative Produktion von D-Phenylglycin von Dr. Yvonne Mast, Universität Tübingen, Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin D-Phenylglycin ist eine Aminosäure, die unter anderem ein wichtiger Bestandteil von Antibiotika sowie von Aromastoffen und Kosmetikprodukten ist. Ihre industrielle Herstellung ist bislang aufwändig, die eingesetzten Chemikalien, z. B. Lösungsmittel, sind sehr umweltschädlich....
Wie aus Ideen erfolgreiche Gründungen werden

Wie aus Ideen erfolgreiche Gründungen werden

Gute Ideen führen nicht automatisch zu erfolgreichen Gründungen. Es braucht noch weitere Erfolgsfaktoren und letztendlich die Umsetzung. Das kurze Video gibt einen Einblick, welche Erfolgsfaktoren noch wichtig sind und was Gründungen im Life Science Bereich so besonders macht. Das Video beinhaltet zentrale Fragen von Gründungen, die im Workshop intensiv bearbeitet wurden: Bin ich ein Gründer? Will ich ein Gründer sein? (s. auch Was Ihnen vor der Gründung niemand sagt) Gründer zu sein hat viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Bin ich bereit, dies in Kauf zu nehmen? Bringe ich die persönlichen Eigenschaften mit, die ein erfolgreicher Gründer braucht? Entwicklung eines Geschäftsmodells Was ist ein Geschäftsmodell und wozu dient es. Worauf muss ich achten, damit es vollständig ist und funktionieren kann. Die Business Model Canvas Die Business Model Canvas ist ein erfolgreiches Tool, das maßgeblich von Alexander Osterwalder entwickelt wurde. Die Geschäftsmodellentwicklung ist mit der Business Model Canvas sehr leicht und die Methode ist auch im Life Science Bereich sehr gut einsetzbar. Wozu dient der Business Plan? Tipps & Tricks zu den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten eines Business Plans. Und jetzt geht’s wirklich los! Related posts: 7 Erfolgsfaktoren, wie Du ein erfolgreicher Gründer wirst Der Business Plan: Wofür man ihn wirklich braucht Der Business Plan: Aufbau und Struktur Was Investoren...

7 Erfolgsfaktoren, wie Du ein erfolgreicher Gründer wirst

Wie man ein erfolgreicher Gründer wird, ist ganz einfach? Man braucht eine -wirklich- tolle Idee und ein paar Kumpel, die mitmachen. Ein Investor kommt dann quasi von allein – die ideale Erfolgsgeschichte, wie sie in vielen Fällen genauso funktioniert. Was macht den Unterschied zwischen Erfolg und Scheitern aus? Wir haben sieben Erfolgsfaktoren identifiziert, die einen erfolgreichen Gründer ausmachen. Mitgezählt? Gut! Wer Nr. 6 befolgt, schreibt eine Mail an ballesteros@biotechster.de, erfährt Erfolgsfaktor Nr. 7 und bekommt eine kostenlose Kurzberatung. Related posts: Wie aus Ideen erfolgreiche Gründungen werden HTGF III: Neuer Fonds für neue Gründer Job kündigen und selbständig machen? 7 Fragen für Gründer Start-Ups in der Biotechnologie: Wachsen in kleinen...
Biomarker für Alzheimer-Diagnostik entwickelt

Biomarker für Alzheimer-Diagnostik entwickelt

Alzheimer ist mit einem Anteil von zwei Drittel die häufigste Form der Demenzerkrankungen. Insgesamt sind in Deutschland 1,2 Mio. Menschen an Alzheimer erkrankt, bis zum Jahr 2050 werden schätzungsweise 3 Mio. Menschen an Alzheimer erkrankt sein. Eine frühzeitige Therapie ist derzeit nicht möglich, da eine Diagnose erst nach dem Auftreten klinischer Symptome gestellt werden kann, wenn bereits irreversible Schädigungen des Gehirns vorliegen. Kurz: Die Therapie der Alzheimer-Erkrankung hängt von der frühzeitigen Diagnostik ab. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und des DZNE Göttingen haben nun einen Biomarker entwickelt, der zur frühzeitigen Diagnose eingesetzt werden kann. Die Diagnose der Alzheimer-Krankheit erfolgt heute anhand auftretender Symptome, wie Gedächtnisverlust, Persönlichkeitsveränderungen und morphologische Veränderungen im Gehirn. Zu diesem Zeitpunkt kann das Fortschreiten der Erkrankung in einigen Fällen noch verlangsamt und weitere Symptome behandelt werden, die Schädigungen sind aber schon massiv. beta-Amyloid als Biomarker Das neu entwickelte Verfahren nutzt beta-Amyloid aus Blut oder Liquor für die Diagnostik. beta-Amyloid bildet in fehlgefalteter Struktur amyloide Plaques im Gehirn, die für die Alzheimer-Erkrankung typisch sind. Der neu entwickelte Test detektiert mit Hilfe eines infrarotbasierten Sensors die genaue Verteilung der beta-Amyloid-Strukturen. Wenn die fehlgefalteten beta-Amyloid-Strukturen einen Schwellenwert überschreiten, kann Alzheimer diagnostiziert werden. Frühzeitige Diagnose von Alzheimer möglich beta-Amyloid-Strukturveränderungen treten bereits 15 Jahre vor Auftreten der ersten klinischen Symptome auf. Zu diesem Zeitpunkt liegen entsprechend noch keine gravierenden Schädigungen des Gehirns vor und vollkommen neue Therapieverfahren könnten wirksam das Fortschreiten der Krankheit stoppen und letztlich das Auftreten klinischer Symptome verhindern. Keine Therapie ohne Diagnose! Bei einem neurowissenschaftlichen Kongress (ISN/ESN Meeting 1999 in Berlin) fragte mich ein anderer Wissenschaftler (ein Arzt), wieso wir die molekularen Mechanismen der Alzheimer-Erkrankungen unbedingt kennen und verstehen...